NACH OBEN

Prof. Dr. Dipl.-Psych. Annette Kluge

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Psychologie
Lehrstuhl Arbeits-, Organisations- & Wirtschaftspsychologie
Universitätsstr. 150
IB 5/185 Gebäude-Postfach 66
44780 Bochum / Germany

Telefon: +49 (0)234 3228607
E-Mail: annette.kluge(at)rub.de
Sprechstundentermine: n.V.

Terminanfrage und weitere Informationen zur Person: aow@rub.de

Publikationen

Aktuelle Projekte

Herausgebertätigkeit

Weiteres

Wissenschaftlicher Lebenslauf

  • Seit 10/2014 Lehrstuhlinhaberin Wirtschaftspsychologie an der Ruhr-Universität Bochum 
  • 2008 - 09/2014 Professorin für Wirtschafts- und Organisationspsychologie an der Universität Duisburg-Essen 
    [Förderung durch das Förderprogramm „Rückkehr deutscher Wissenschaftler aus dem Ausland“ der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung]
  • 2005 - 2008 Zusprache einer SNF-Förderungsprofessur durch den Schweizer National Fonds, 
    Aufenthalt an der Universität St. Gallen, Schweiz
  • 2002 - 2005 Dozentin & Assistenzprofessorin am Lehrstuhl für Organisationspsychologie an der Universität St. Gallen 
  • 2004 Erteilung der venia legendi für das Fach Psychologie, RWTH Aachen 
  • 1997 - 2002 Assistentin am Lehrstuhl für Betriebs- und Organisationspsychologie, Institut für Psychologie der RWTH Aachen 
  • 1994 Promotion im Fach Arbeitswissenschaft und Berufspädagogik/Trainingsforschung an der Universität-Gesamthochschule Kassel 
  • 1991 Diplom am Institut für Psychologie der RWTH Aachen in Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie 



Hand-4082009 1920

Beitrag in der WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE HEUTE VON ANNETTE KLUGE

Change-Management: Warum sich der Blick nach hinten lohnt

Wenn neue Prozessschritte und Verhaltensweisen gefordert sind, hilft ein absichtliches Vergessen des bisher Gelernten.

Es müsste zum Thema Change-Management in Organisationen doch eigentlich schon alles gesagt sein, oder? Was kann es dazu noch zu sagen geben – außer, dass man das alles (mal) umsetzen sollte, was dazu schon international und national geschrieben wurde. Im Zentrum dieser Konzepte stehen häufig die Beschreibung einer Vision, die Bildung einer Führungskoalition, ein zielangemessenes Zeitmanagement sowie eine professionelle Projektorganisation, die die einzelnen Projektabschnitte und deren Aktivitäten (inklusive aller Kommunikationsaktivitäten) sinnvoll orchestriert. Zu den Erfolgsfaktoren gehören des Weiteren die Bereitstellung von ausreichenden Ressourcen für die Qualifikation on-the-job (lernen bei der Arbeit und Umsetzung neuer Prozesse) und off-the job (lernen in Qualifizierungsmaßnahmen und Seminaren, Kluge, 2021).

Den ganze Artikel lesen Sie unter https://www.wirtschaftspsychologie-heute.de/change-management-warum-sich-der-blick-nach-hinten-lohnt/

Brain-2146817 1280

Beitrag in der Leadership Insiders VON ANNETTE KLUGE

Change Management: Absichtsvolles Vergessen in Organisationen – Ein Gastbeitrag

Organisationen brauchen Stabilität genau wie Wandel. Organisationen müssen sich an veränderte Marktumfelder anpassen. Sie betreffen beispielsweise Kundenwünsche („Nachhaltigkeit“), Erwartungen der Beschäftigten (Work-Life Balance), gesetzliche Vorgaben (Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz), Bedrohungen der Organisation von außen (Cyber-Attacken) oder neue Technologien (z.B. KI und smarte Product Service Systems). Nach March (1991) versuchen Organisationen deshalb, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln, indem sie neue Wege erkunden (exploration), während sie gleichzeitig erfolgreiche Anpassungen bewahren und ausschlachten (exploitation).

Den ganzen Artikel lesen Sie unter https://www.leadership-insiders.de/change-management-absichtsvolles-vergessen-in-organisationen-ein-gastbeitrag/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=newsletter-post-title_67