Newsletter Ausgabe 32

Meldung vom Dienstag, 30. September 2014

  • Aus der Forschung
    • Crew Resource Management/ CRM - gibt es da was Neues? Über die Anwendungslücke in Organisationen und die neue Erkenntnis, dass es ein „Doing-Knowing“-Problem gibt. (von Annette Kluge)
    • Ein Beispiel für „Doing-Knowing“ oder Evidence-Based Management für das nachhaltige Training von Simulatortrainern/innen (von Vera Hagemann)
    • Masterarbeit von Barbara Frank in die Veröffentlichungsreihe „Springer BestMaster“ aufgenommen (von Annette Kluge)
  • Aus der Lehre:
    • Duisburger Studierende eine Woche lang zu Gast bei VW Slovakia in Bratislava (von Annette Kluge)

 

In eigener Sache... WiPs goes RUB! Nach sechs Jahren an der Universität Duisburg-Essen zieht das WiPs-Team an die Ruhr Universität Bochum (RUB) um. Die Themen werden „größer“, die Untersuchungsdesigns aufwändiger und so haben wir uns eine „größere Wohnung“ gesucht und an der RUB gefunden. Zum 1.10.2014 starten wir nun zunächst mit den ProjektmitarbeiterInnen und unseren Projekten an der RUB, bevor auch diejenigen, die in Duisburg noch die Lehre sicherstellen, zum März 2015 nachkommen. Ich freue mich sehr, dass wir als Team umziehen, auch wenn der Aufwand dafür nicht „ohne“ war und der Umzug der Projekte in zwei Phasen verläuft. Und ich freue mich sehr, dass die RUB uns als Team geholt hat - mit der Fülle unserer Themen rund um • High Responsibility Teams, • CRM, • Simulator Training, • Fertigkeitserhalt und Refresher Trainings, • Mobile Endgeräte in der Fertigung und • Regelverstöße in Organisationen, deren organisationale Auslöser und möglichen „Eindämmer“. Wir haben an der RUB deutlich erweiterte Möglichkeiten, uns mit einer umfangreicheren Ausstattung an technischen Untersuchungsmethoden in Forschung und Lehre auszuleben, die Studierenden in unsere Forschungsprojekte einzubinden und umgekehrt auch unsere Forschungsthemen in der Lehre an die Studierenden weiterzugeben und mit diesen die Themen rund um High Responsibility Teams und High Reliability Organisationen in die Organisationen zu bringen. Viel Freude beim Lesen dieses Newsletters und dann bis zum nächsten Mal aus Bochum.

Newsletter Ausgabe 32