Newsletter Ausgabe 28

Meldung vom Montag, 30. September 2013

  • Aus der Forschung für die Praxis:
    • Cognitive Readiness Anforderungsanalyse für ein simulatorbasiertes Teamtraining (von Gerrit Elsbecker & Annette Kluge)
    • "Soft Violations" - Das Kontinuum zwischen Regelbefolgung und Regelverletzung. Eine konzeptionelle Erweiterung des Regelverstoß-Begriffs (von Sebastian Brandhorst & Ananda von der Heyde)
  • News:
    • Ein Gast am WiPs als Start einer Kooperation mit der Politechnico di Milano
    • Literaturtipps
    • Veranstaltungstipp
  • Supplement:
    • HMI der Zukunft – Trends und Impressionen von der Konferenz HCI International 2013 (von Nikolaj Borisov)

 

Sehr geehrte Leserin, Sehr geehrter Leser, kann man ein "bisschen schwanger" sein? Das ist sehr gerne die provokative Frage, wenn man den/die GesprächspartnerIn zur Einsicht bewegen will, dass es bei einigen Sachverhalten nur "entweder-oder" gibt oder "Ja-oder-Nein". Wir alle wissen andererseits, dass es häufig ein "na, es kommt drauf an" gibt, oder eben auch viele "Graustufen" zwischen schwarz-und-weiß. Diese "Graustufen" haben sich Sebastian Brandhorst und Ananda von der Heyde in unseren Untersuchungen zu Regelverstößen angeschaut und berichten in dieser Newsletterausgabe von eben diesen spannenden Erkenntnissen, dass man doch "ein bisschen schwanger" sein kann, wenn es um den Umgang mit Vorschriften in Organisationen geht. Ein weiterer Beitrag berichtet von der Möglichkeit "aus Erfahrungen zu lernen" bevor man/frau sie gemacht hat und berichtet von der Trainingsentwicklung eines Cognitive Readiness Trainings für und in Zusammenarbeit mit einem Praxispartner. Der "Traum" ist dabei solche Simulatortrainingsszenarien zu entwickeln, durch die die TrainingsteilnehmerInnen schon alle wichtigen Erfahrungen gemacht haben, bevor sie diese das erste Mal tatsächlich erleben. Durch die Vorwegnahme und das aktive Durchleben von Situationen, die erst noch auf eine/n zukommen, kann es ermöglicht werden, eben nicht von Situationen unangenehm überrascht zu werden, sondern "cognitive ready" zu sein. Wie dieser "Traum" des vorwegnehmenden erfahrungsbasierten Lernens, realisiert werden kann, zeigt der Beitrag von Gerrit Elsbecker und mir auf. Wir wünschen uns und Ihnen, dass Sie sich durch diesen Newsletter zu neuen Ideen anregen lassen oder sich bestätigt fühlen in den Dingen, die Sie bereits machen. Sie dürfen sich dabei auch gerne für ein "bisschen schwanger" entscheiden.

Newsletter Ausgabe 28