Newsletter Ausgabe 27

Meldung vom Sonntag, 30. Juni 2013

  • Aus der Forschung:
    • Buchtipp und –ankündigung zum Thema Prozesskontrolle in High Reliability Organisationen (von Annette Kluge)
    • C3Fire- Simulation interdependenter Teamarbeit oder doch nur Feuer löschen? (von Vera Hagemann)
    • Spritspar-Training: Simulator basiertes Trainingskonzept zum topographieorientierten Fahren in der Binnenschifffahrt (von Julia Miebach und Ananda von der Heyde)
  • Aus der Praxis:
    • Kapitäne weinen nicht (von Peter Baumgartner)
    • Buchtipp zum Thema: Das Buch „Die Brücke vor dem Kopf“
    • Bitte kein Johari-Fenster mehr in CRM Trainer/innen Seminaren! oder was ich schon immer mal sagen wollte (von Annette Kluge)

 

Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, während ich dieses Editorial schreibe, ist der Mailserver der Universität "down". Es war ihm einfach zu heiß. Gestern Abend schon. Ich dachte, ich könnte diejenigen an der Uni, mit denen ich heute per Mail kommunizieren wollte, stattdessen anrufen, aber auch die Seiten mit dem internen Telefonbuch sind "down" und nicht erreichbar. Ich werde jetzt die gespeicherten Mails nehmen und hoffen, dass die Absender/innen ihre "Visitenkarten" angehängt hatten, in denen die Telefonnummer steht. Die ICE Züge der Bahn fallen derzeit auch aus, ihnen ist ebenfalls zu warm. Letztlich, oder zumindest gefühlt letztlich, saß ich noch in ICE Zügen, den war zu kalt und die Hochgeschwindigkeitsstrecken konnten nicht in dem Tempo befahren werden, wie der Zugfahrplan, vor allem der Zugfahrplan der Anschlußzüge, erfordert hatte. Die Deiche an den Flüssen, die vom Hochwasser bedroht sind, und die verstärkt wurden, haben an bestimmten, den verstärkten Stellen das Überlaufen verhindert, haben die Wassermassen aber weiter Flussabwärts geschoben, wo sie dann einfach später überliefen und andere Dörfer überschwemmten. Meine Darstellungen versimplifizieren die Komplexität der dahinter stehenden Prozesse und Kausalitäten sicherlich, aber sie zeigen auf, dass wir weit davon entfernt sind die "Komplexität im Griff" zu haben. Das gleichermaßen spannende und bedrohliche an der Komplexität ist nämlich, dass sich nicht vorhersehbare Entwicklungen ergeben (Eigenschaft der Emergenz) die vor allem dadurch charakterisiert sind, dass sie eben nicht vorhersehbar waren oder sind. Bei komplexen Systemen wird immer ein Teil unvorhersehbar bleiben. Umso wichtiger ist es sich mit Sicherheitsmaßnahmen auseinanderzusetzen, die die "Unvorhersehbarkeit vorhersieht" und den Schutz von Mensch und Umwelt in das Zentrum der Betrachtung rückt. Um solche Schutzmaßnahmen soll es auch in diesem Newsletter gehen. Schutzmaßnahmen können sich auf die Ausbildung und das Training des Personals im Umgang mit Komplexität beziehen, wie in den ersten beiden Beiträgen von Vera Hagemann und mir erläutert wird. Zwei Beiträge beziehen sich diesmal auf die Binnenschifffahrt. Julia Miebach und Ananda von der Heyde berichten die Fortschritte zur Trainingsentwicklung zum "spritsparenden" Fahren (Projekt Topofahrt), welches vom Land NRW und der EU gefördert wird. Herr Peter Baumgartner schreibt über die optimierungsbedürftige Analyse von Unfallursachen in der Binnenschifffahrt, die zu wenig dem Zusammenspiel von Faktoren und der "Verkettung unglücklicher Umstände" auf den Grund geht und unzutreffenderweise zu schnell das "menschliche Versagen" von Einzelpersonen identifiziert. Dieser Newsletter schließt mit einem Plädoyer ab, mit dem Titel "Bitte kein Johari-Fenster mehr in CRM Trainer/innen Seminaren", entstanden nach einer "Begegnung" mit Seminarunterlagen aus einem CRM Trainer/innen Seminar. Es erschreckt mich jedesmal neu, wenn ich sehe, dass die Trainingswissenschaft (auch zu CRM) der Praxis weit enteilt ist und die Schere zwischen dem, was man zu effektivem und effizientem Training weiß, und dem was Organisationen umsetzen, immer größer zu Ungunsten der Unternehmen wird. Wie viel Shareholder Value und Kapital wird durch schlechtes Training verbraten? Hat sich das schon mal jemand gefragt? In diesem Sinne, freue ich mich, dass Sie, liebe Leserin und lieber Leser, sich dieser Frage und einer möglichen Antwort zumindest annähern wollen. Herzliche Grüße an Sie und beste Wünsche für einen warmen, aber nicht zu heißen Sommer, sonst werden wir nicht mehr mailen und Zugfahren können.....

Newsletter Ausgabe 27