Newsletter Ausgabe 22

Meldung vom Samstag, 31. März 2012

  • Aus der Forschung für die Praxis:
    • Sandrina Ritzman "Entwicklung und Evaluation von Crew Resource Management Training für Flight Attendants" (von Annette Kluge)
    • Mit dem Schubschiff zwischen Duisburg und Rotterdam- erster Schritt einer Bedarfsanalyse zur Trainingsentwicklung für topographieorientiertes Fahren (von Ananda von der Heyde)
  • In der Praxis:
    • Vom Cockpit in den OP: Neues Flugsimulationszentrum trainiert Mitarbeiter in Hochrisikounternehmen (Martin Dutschek im Gespräch mit Annette Kluge)
    • Verbesserung der Personalauswahl für die Luftrettung beim ADAC (von Christiane Fricke-Ernst)

 

Liebe LeserInnen, jetzt haben wir bald alles durch: Mit Passagierflugzeugen fliegen, in der Kabine ein Feuer lö- schen, Jet fliegen, Helikopter fliegen und Personen retten, LKW fahren, Panzer fahren, Feuerwehrleiter fahren, im Tagebau baggern- aber ein Element fehlte uns noch: das Wasser. Das haben wir jetzt geändert. Ananda von der Heyde wird in diesem Newsletter von den Herausforderungen und psychologischen Anforderungen an die Tätigkeit des/der Binnenschifffahrers/-in berichten. Wussten Sie z.B., dass man bei bestimmten Streckenabschnitten des Rheins als Schiffsführer/in selber entscheiden darf, auf welcher Seite man fährt? „We proudly present…“ zudem die abgeschlossene Dissertation von Sandrina Ritzmann, die sich der Entwicklung von CRM Trainings für Flight Attendants sehr lösungsorientiert gewidmet hat. Der Druck der Dissertation über einen Verlag wird derzeit noch vorbereitet, aber im Sommer dürfte das Werk dann auch im Buchhandel zu haben sein. Eine Frage, die uns schon seit längerem umtreibt ist die nach der Übertragbarkeit von CRM Trainings auf andere High Responsibility Teams. Im Gespräch mit Martin Dutschek stellen wir Ihnen eine praktische Antwort auf diese Frage vor, nämlich die Sensibilisierung von Krankenhauspersonal und Medical Teams für Safety-Fragen an praktischen Simulatorbeispielen aus der Luftfahrt. Aber weil Training wirkungsvoller ist, wenn die zu trainierenden Personen entsprechende Voraussetzungen mitbringen, beschreibt Christiane Fricke-Ernst in ihrem Beitrag das Vorgehen bei der Weiterentwicklung sowie bei der Implementierung eines Personalauswahlverfahrens bei der ADAC Luftrettung. Einen schönen Frühling und viel Energie zur Umsetzung Ihrer Ideen und Vorhaben, oder auch viel Energie, um sich nicht von Ihren Vorhaben abbringen zu lassen, oder auch Energie, um Ihre Vorhaben durchzuhalten, wünschen Ihnen Annette Kluge & das ganze WiPs-Team

Newsletter Ausgabe 22