Newsletter Ausgabe 20

Meldung vom Freitag, 30. September 2011

  • Aus der Forschung für die Praxis:
    • Vera Hagemann: Trainingsentwicklungen für High Responsibility Teams (von Annette Kluge)
    • Unterstützung makrokognitiver Prozesse in Teams durch Head Mounted Displays (von Britta Grauel)
  • Aus der Praxis:
    • Sicherheit in der Luftfracht: die DUS Cargo Logistics (von Christiane Fricke-Ernst)
    • Entwicklung eines Human Factors Trainings mit den Schwerpunkten Stress, Müdigkeit und Risikobewusstsein für Fluggerätmechaniker (von Christiane Fricke-Ernst)
  • Aus dem WiPs-Fachbereich

 

Liebe LeserInnen, Oh, was für ein Sommer! Ging es Ihnen auch so, dass man im Juni noch dachte „Ah- jetzt hat man über die vorlesungsfreie Zeit alle Zeit der Welt um seine Forschungsergebnisse aufzuschreiben, auf Kongressen vorzustellen, neue Forschungsergebnisse zu produzieren, neue Forschungsideen zu entwickeln und Forschungsanträge zu schreiben?“ Und das Fazit am Ende der vorlesungsfreien Zeit - auch wenn Sie keine Forschung betreiben, kann dann schon mal lauten: „Huch!?- schon wieder Oktober?“ Nichtsdestotrotz hält uns zusätzlich zu dieser zeitlichen Eigendynamik im Uni-Kosmos die Komplexität auch außerhalb in Atem: Was gibt es in diesem Newsletter über „Komplexität und Lernen“ zu lernen? In dieser Ausgabe wollen wir Ihnen Appetit machen auf das Buch von Vera Hagemann „Trainingsentwicklung für High Responsibility Teams“, in dem man lernen kann, CRM-basierte Interventionen zielgruppenspezifisch und wirkungsvoll zu entwickeln und durchzuführen. Damit wird es Teams besser gelingen in komplexen Situationen flexibel und zielorientiert zu agieren. Flexible Koordination wird Teams zukünftig verstärkt auch mit technischen Hilfsmitteln ermöglicht. Deshalb bearbeitet Britta Grauel in ihrem Dissertationsprojekt die Frage, wie Head Mounted Displays dazu beitragen das gemeinsame Denken von Teams zu verbessern. Und wissen Sie eigentlich auf was Sie „sitzen“, wenn Sie mit einer ganz normalen Maschine einer Fluggesellschaft in die Luft gehen? Die Luftfracht, die in jeder Linien- oder Chartermaschine mittransportiert wird, ist dabei mehr oder wenig „aufregend“. Deshalb beleuchten wir diesmal auch das Thema Sicherheit in der Luftfracht, denn seit dem Fund von zwei mit Sprengstoff präparierten Luftfrachtpaketen mit dem Bestimmungsziel USA, die vor einem Jahr Schlagzeilen machten, ist dafür eine zunehmende Sensibilität zu beobachten. Und dann wird es noch darum gehen, wie man gestresste und „müde Männer (und Frauen) munter macht“ und zwar mit Human Factors Training für Fluggerätemechaniker. Und jetzt ist „Huch!?“ schon wieder das Editorial zu Ende. Also immer schön wach bleiben und einen schönen Herbst von Annette Kluge & Team

Newsletter Ausgabe 20