Newsletter Ausgabe 6

Meldung vom Montag, 31. März 2008

  • Aus der Forschung:
    •  Wozu sind Simulatoren (zusätzlich noch) gut? Oder: Die part-task Trainingsmethode und verschiedene Simulatoranwendungen im Fokus (von Annette Kluge und Dina Burkolter)
  • Aus der Praxis: 
    • Warum tun die Leute (im Kontrollraum) nicht das, was man ihnen sagt?

Ja, wird sind sehr spät dran mit diesem Newsletter. Es gab sogar Personen, die danach gefragt haben, wo denn der nächste Newsletter bliebe. Liebe Freunde, KooperationspartnerInnen und KollegInnen - wir haben eure/Ihre Nachfrage einfach als Kompliment aufgefasst und uns gefreut und deshalb noch "kurz vor knapp" die 6. Ausgabe fertig gestellt. Unsere Langsamkeit diesmal hat vor allem zwei Gründe: 1. Wir arbeiten in solch interessanten Projekten, dass wir einfach nicht mehr dazukommen, die Erfahrungen dazu niederzuschreiben. 2. Wir werden uns als ForscherInnen-Gruppe nun auch in die Ingenieurwissenschaften "ausbreiten" und eine Dependance an der Universität DuisburgEssen errichten. An der Universität Duisburg-Essen werden wir ein "Zentrum für simulatorgestützte Human Factors Forschung und Sicherheitskultur" aufbauen. Und das nahm und nimmt ebenfalls sehr viel Zeit und Energie in Anspruch. Doch jetzt sind wir an beiden Standorten gut "aufgestellt". So - jetzt aber genug der "Entschuldigungen" und nun Fachliches: Parallel haben wir natürlich weiter geforscht und präsentieren Ihnen und euch die ersten Ergebnisse aus unserer dritten Experimenteserie. Und wir möchten auch ein neues Schreibformat ausprobieren. Eine Art Antwort auf eine Frage aus der Praxis, deren Beantwortung wir hier mit Ihnen und euch teilen wollen. Beste Grüsse von Annette Kluge

Newsletter Ausgabe 6