Untersuchung von Datenbrillen auf Grundlage der Repertory Grid Technik

Meldung vom Donnerstag, 15. Januar 2015

Grauel, B.M., Terhoeven, J.N., Wischniewski, S. & Kluge, A. (2014). Erfassung akzeptanzrelevanter Merkmale von Datenbrillen mittels Repertory Grid Technik. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 68(4), 250-256.

Artikel bestellen


Abstract:

zfa3.jpg

Die Weiterentwicklung in der Digitaltechnik ermöglicht in der Arbeitswelt zunehmend neue Konzepte der Darstellung arbeitsaufgabenrelevanter Informationen, beispielsweise mittels Datenbrillen, die, als Arbeitshilfe eingesetzt, die Beanspruchung der Nutzer optimieren und deren Leistung erhöhen sollen. Die angestrebten positiven Auswirkungen werden sich jedoch voraussichtlich nur dann einstellen, wenn die gewählten Datenbrillen eine hohe Passung zur Aufgabe aufweisen und im Resultat auch tatsächlich verwendet werden. Dabei haben verschiedene Eigenschaften bzw. Merkmale von Datenbrillen Einfluss auf die Passung zur Aufgabe und die Akzeptanz und Verwendung der Benutzer. Zur Ermittlung der Merkmale, die eine hohe Relevanz für die Akzeptanz von Datenbrillen haben, erfolgte eine Untersuchung von Datenbrillen auf Grundlage der Repertory Grid Technik. 16 Personen im Alter von 19 bis 63 Jahren aus unterschiedlichen Berufsgruppen nahmen an der Studie teil. Die Ergebnisse zeigen, dass physische Aspekte von Datenbrillen aus Sicht der Teilnehmer am häuftigsten zur Unterscheidung von verschiedenen Datenbrillen verwendet werden. Bestimmte Aspekte (z.B. Kopfträger oder Brillenform) werden dabei neutral beschrieben, während Aspekte der Sicht (z.B. Einschränkung oder keine Einschränkung) oder des Tragekomforts (z.B. bequem oder unbequem) wertend beschrieben werden und damit direkte Auswirkungen auf die Akzeptanz haben können.