Welcome to AOW!
Fakultäten der RUB » Faculty of Psychology » Department of Work and Organizational Psychology
GruppeWiPsy2015.jpg
Dept. of work and organizational psychology, a well-rehearsed team


Zum 1.10.2014 hat Frau Prof. Dr. Dipl.-Psych. Annette Kluge (3.v.l.) die Professur für Wirtschaftspsychologie in der Arbeits-
einheit "Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie" übernommen.
Ihr wissenschaftliches Kernteam hat sie von Duisburg gleich mit nach Bochum genommen, so dass die Arbeit in den Projekten (u.a. „Die Wirkung von Refresher-Interventionen auf den Fertigkeitserhalt von komplexen, dynamischen Arbeitstätigkeiten der Prozesskontrolle über längere Zeitintervalle unter Berücksichtigung von Mental Workload und Situation Awareness“ (DFG KL2207/3-3) und „HMI der Zukunft“- Innovative Mensch-Maschine Schnittstellen für Prüf- und Diagnosesoftware“) nahtlos weitergeführt werden kann.
V.l.n.r.: Nikolaj Borisov, Sebastian Brandhorst, Annette Kluge, Carsten Lienenkamp (MTV), Barbara Frank und Vera Hagemann.

Forschungsschwerpunkte des Teams:
- Fertigkeitserwerb und -erhalt für komplexe Aufgaben im Team (Skill aquisition and retention for task work and team work in complex technical systems)
- High Responsibility Teams und deren Training (z.B. Human Factors Training, Crew Resource Management Trainings sowie innovative Teamtrainingsformen)
- Konzeptionen für innovative Simulator-Trainings in der Luftfahrt und der Medizin sowie deren Evaluation
- Interventionen zum Fertigkeitserhalt und insbesondere Refresher Trainings
- Sicherheit und Regelverstöße in Organisationen, deren organisationale Auslöser und möglichen Eindämmer“.
- Mobile Endgeräte in der Fertigung und Human Machine Interfaces der Zukunft für MitarbeiterInnen in der Fertigung
- Organisationales Lernen aus Fehlern

Herausgeberschaften:
- Mit-Herausgeberin der "Wirtschaftpsychologie" (erscheint im Pabst Verlag) 
- Herausgeberin der online-Zeitschrift "Komplexität und Lernen", ISSN 1661-8629, erscheint vierteljährlich seit 2006
- Mit-Herausgeberin des online-journal "Kognitive Systeme". HerausgeberInnen dieses Journals zusammen mit Dirk Soeffker (Universität Duisburg-Essen), Meike Jipp (DLR Braunschweig) und Andreas Wendemuth (Universität Magdeburg)

 
Ehrenamtliche Tätigkeiten:
- Verwaltungsrätin beim SOS-Kinderdorf e.V., Deutschland
- Mitglied des Ausschusses Reaktorbetrieb der Reaktorssicherheitskommission des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMU)
- Wissenschaftliche Beirätin des Zentrums für Luft- und Raumfahrtmedizin der Luftwaffe, Köln-Wahn 
- Stiftungsrätin Familie Kluge Stiftung (Universität zu Köln)


News and publications

Freitag, 1. Mai 2015

Junior-Professur (W1) zum 01.10.2015 oder eher/Bewerbungen bis 11.05.2015

An der Fakultät für Psychologie ist zum 01.10.2015 oder früher
eine Juniorprofessur (W1) für Angewandte Psychologie in Arbeit, Gesundheit und Entwicklung zu besetzen.

Zu den Aufgaben gehören Lehrveranstaltungen in den Modulen Beratung und Intervention im Bachelor-Studiengang Psychologie sowie Lehrveranstaltungen in der Personalpsychologie im Bachelor-Studiengang Wirtschaftspsychologie.
Der Schwerpunkt Beratung und Intervention im Studiengang Psychologie vermittelt neben einem fachbezogenen Überblick auch anwendungsbezogene Kenntnisse und bereitet auf den Master-Studiengang Klinische Psychologie vor.
Interessierte können sich gern an Annette Kluge wenden, wenn Sie/sie noch mehr zu der Ausrichtung der ausgeschriebenen Professur erfahren wollen.

Hier der vollständige Ausschreibungstext als .pdf



Donnerstag, 7. Mai 2015

DAS ZföB informiert über Anmelde bzw. -abmeldezeitraum für die Prüfungen am ZföB im SS 2015:


Studierende anderer Fakultäten können sich für entsprechende Prüfungen im Zeitraum
vom 15.05.2015 bis einschließlich 17.06.2015 anmelden/abmelden.

Hier geht es zum ZföB!


Mittwoch, 29. April 2015

The impact of safety audit timing and framing of the production outcomes on safety-related rule violations in a simulated production environment

Ananda von der Heyde, Sebastian Brandhorst, Annette Kluge
Received 6 February 2015, Accepted 24 March 2015, Available online 30 April 2015.
In an experimental study, participants (n = 79) assumed the role of control room operator of a simulated plant. For a total of 36 times, they had to decide whether to violate a safety-related rule to maximise their own salary, or to comply with it at the cost of a lower income. The experimental variation was the timing of audits in the simulated production year (“early” = audits accomplished within weeks 13–30 versus “late” = audits accomplished within weeks 31–48) and framing of production outcomes and salary (gain versus loss).
doi:10.1016/j.ssci.2015.03.021

Zum Artikel


Dienstag, 7. April 2015

Newsletter 34 (März 2015) ist da!

Unser neuer Newsletter für Organisationales Lernen, Simulation und Training ist da!
(Komplexität&Lernen, Ausgabe 34, März 2015)


Zum Download bitte hier klicken

Senden Sie uns eine Mail, wenn Sie in den Verteiler aufgenommen werden möchten:

Immer up to date: Hier können Sie unseren Newsletter abonnieren (4 Ausgaben pro Jahr)


Freitag, 20. März 2015

Advanced Applications in Process Control and Training

Kluge, A., Nazir, S. & Manca, D. (2014). Advanced Applications in Process Control and Training Needs of Field and Control Room Operators, IIE Transactions on Occupational Ergonomics and Human Factors, 2:3-4, 121-136.
Occupational applications operators play a vital role in production and safety industrial process. Since the introduction of advanced control techniques, such as model predictive control and teal-time optimization, operators´ acquisition of adequate mental models to develop complex cause-and-effect relationship explaining plant behavior has been increasingly challenged.
DOI: 10.1080/21577323.2014.920437

zum Download (kostenpflichtig)


Donnerstag, 26. Februar 2015

Wissenschaft und Praxis - Teams und Training

Diese Zeitschrift ist im Wintersemester 2014/2015 im Rahmen eines studentischen Praxisprojektes in der Lehre entstanden.
Dabei geht es um Themen wie "Teams und Training - was gute Zusammenarbeit ausmacht".
Was verstehen Sie unter einem Team? Oder unter "Teamwork"?
An Weisheiten mangelt es nicht - allein: Wie soll man das trainieren?

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Hier zum Download der .pdf-Datei


Donnerstag, 19. Februar 2015

CWB in the production context: Personality measures for predicting safety-related rule violations

von der Heyde, A., Miebach, J., & Kluge, A. (2014). CWB in the production context: Personality measures for predicting safety-related rule violations. Journal of Ergonomics, 4-2.
Abstract
Counterproductive Workplace Behaviour (CWB) is investigated in Organisational Psychology as well as in the area of Human Factors. So far, each of these disciplines has mostly disregarded findings by the other. The present studies integrate findings gained from the two disciplines to investigate the qualities of personality traits that predict safety-related rule violations in a production context. A pilot study was conducted to test a set of personality traits in terms of their predictive qualities regarding the intention to violate a rule. Three traits (integrity subscale: cautiousness, self-interest, injustice sensitivity) emerged as predictors and were applied in a business simulation of a production environment (main study). Cautiousness turned out to be significantly correlated with safety-related rule violations in the production context. Hence, cautiousness should be measured in personnel selection in order to enhance safety and reduce the costs of CWB in organisations.

Zum Artikel


Donnerstag, 29. Januar 2015

The impact of the accuracy of information about audit probabilities on safety related rule-violations and the bomb crater effect

von der Heyde, A., Brandhorst, S. & Kluge A. (2015). The impact of the accuracy of information about audit probabilities on safety related rule-violations and the bomb crater effect, Safety Science, 74,160–171.
Abstract
The present investigation was conducted in order to gain deeper insights into the determinants of safety-related rule violations. Thus, the aims were to replicate the framing of the production outcome investigated in previous studies; to ascertain the impact of the accuracy of information about audit probabilities; and to determine whether the amount of violations increases just after an audit has been experienced (bomb crater effect). The research questions were experimentally investigated using a 2 × 3 design with the factors framing (gain, loss) and accuracy of information about audit probabilities (no, vague or precise information). The participants (n = 148) were required to put themselves in the role of a control room operator of a waste water treatment plant (WaTrSim-Annual). They had to choose whether to start up the plant using the prescribed safe but non-profitable procedure (compliance) or to apply the profitable but unsafe and therefore forbidden start-up procedure (rule violation). Participants violated the rule significantly more frequently when the production outcome was loss-framed. Furthermore, it was shown that precise information about audit probabilities led to significantly more rule violations than only vague or no information about audit probabilities. The data analysis additionally revealed that participants tend to violate a safety-related rule significantly more often if they have just experienced a safety audit (bomb crater effect). To prevent rule violations, it should be avoided that people (1) think that they are not reaching their objectives (as is suggested by a loss-framed depiction of the production outcomes), and (2) receive precise information about audit probabilities. Furthermore, in order to reduce the violation rate directly after an audit, it is recommendable to occasionally conduct two consecutive audits to demonstrate that audits may occur in quick succession.

Zur Bestellung


Donnerstag, 15. Januar 2015

Untersuchung von Datenbrillen auf Grundlage der Repertory Grid Technik

Grauel, B.M., Terhoeven, J.N., Wischniewski, S. & Kluge, A. (2014). Erfassung akzeptanzrelevanter Merkmale von Datenbrillen mittels Repertory Grid Technik. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 68(4), 250-256.
Abstract:
Die Weiterentwicklung in der Digitaltechnik ermöglicht in der Arbeitswelt zunehmend neue Konzepte der Darstellung arbeitsaufgabenrelevanter Informationen, beispielsweise mittels Datenbrillen, die, als Arbeitshilfe eingesetzt, die Beanspruchung der Nutzer optimieren und deren Leistung erhöhen sollen. Die angestrebten positiven Auswirkungen werden sich jedoch voraussichtlich nur dann einstellen, wenn die gewählten Datenbrillen eine hohe Passung zur Aufgabe aufweisen und im Resultat auch tatsächlich verwendet werden. Dabei haben verschiedene Eigenschaften bzw. Merkmale von Datenbrillen Einfluss auf die Passung zur Aufgabe und die Akzeptanz und Verwendung der Benutzer. Zur Ermittlung der Merkmale, die eine hohe Relevanz für die Akzeptanz von Datenbrillen haben, erfolgte eine Untersuchung von Datenbrillen auf Grundlage der Repertory Grid Technik. 16 Personen im Alter von 19 bis 63 Jahren aus unterschiedlichen Berufsgruppen nahmen an der Studie teil. Die Ergebnisse zeigen, dass physische Aspekte von Datenbrillen aus Sicht der Teilnehmer am häuftigsten zur Unterscheidung von verschiedenen Datenbrillen verwendet werden. Bestimmte Aspekte (z.B. Kopfträger oder Brillenform) werden dabei neutral beschrieben, während Aspekte der Sicht (z.B. Einschränkung oder keine Einschränkung) oder des Tragekomforts (z.B. bequem oder unbequem) wertend beschrieben werden und damit direkte Auswirkungen auf die Akzeptanz haben können.

Artikel bestellen